Archiv für September, 2008

geschrieben von Tanja (30. September 2008)
Kategorie: Veranstaltungen
(1) Kommentar  Weiterlesen

Erstmalig werden sich in diesem Jahr Studenten aus dem Bereich Bibliothek und Information auf der
Frankfurter Buchmesse (15. – 19.10. 2008) präsentieren. In Kooperation mit den Organisatoren der
Messe ist die Idee zumLIS-Cornergeboren, ein gemeinsamer Stand aller bibliothekarischen
Universitäten und Hochschulen aus Deutschland (Mehr dazu hier).

DEN Blog dazu findet Ihr hier: LIS-Corner.

Geplant ist die Vorstellung der einzelnen Departments, Berichte von Alumni über Berufsperspektiven
sowie Vorträge und Posterpräsentationen von Studenten. Ziel ist, neben dem Austausch und der
Vernetzung der Studierenden untereinander auch den Besuchern der Messe die Augen für die
Tätigkeitsfelder von Bibliothekarinnen und Bibliothekaren zu öffnen und Schüler und Schülerinnen für
das Berufsfeld zu motivieren. Den Messeauftritt des Departments Information organisieren Sandra Rümmele und Franziska Sievert.

Zur Info: parallel zur Buchmesse findet DGI-Online-Tagung 2008 statt.

Viel Spaß


geschrieben von Ulrike (28. September 2008)
Kategorie: Stammtisch
(0) Kommentare  Weiterlesen


geschrieben von Ulrike (24. September 2008)
Kategorie: HAW
(0) Kommentare  Weiterlesen

Die Studiengebühren führen nicht nur zu längeren Bibliotheksöffnungszeiten und zu verbesserter EDV-Ausstattung, sondern wurden an der HAW auch genutzt, um ein studentisches Online-Magazin namens “info-park.de” zu gründen.  Es ist nun bereits seit mehreren Wochen frei im Netz zugänglich und enthält neben Neuigkeiten aus der Fakultät DMI auch Artikel, Berichte und Kommentare über das Studium, die Lehre, Entwicklungen im Informatiosnwesen und last but not least den Berufsstart und die Berufspraxis- alles aus studentischer Perspektive. Auch der “Alumnus” wurde schon im Glossar bedacht.

Von besonderem Interesse für Absolventen ist auch die Rubrik “Stellenangebote und Praktika“, in der nicht nur die Möglichkeit besteht, aktuelle Stellenanzeigen zu lesen, sondern auch selbst eigene Praktika und Ausschreibungen zu veröffentlichen. Zudem können Projektvorschläge für die Abschlussarbeiten eingestellt werden. Auch wenn diese Rubrik bisher erst wenig genutzt wurde, wären Studierende für gute Ideen sicherlich sehr dankbar.


geschrieben von Ulrike (19. September 2008)
Kategorie: Stammtisch
(0) Kommentare  Weiterlesen

Anfang Oktober trifft sich wieder LibTab, der Hamburger Bibliotheksstammtisch, im Restaurant Roxie, Rentzelstraße Nr. 6 (Grindelviertel).

Termin: Donnerstag, 2. Oktober, ab 18 Uhr

Hier ein kleiner Vorgeschmack…
Weitere Stammtischbilder bei Flickr.

Alle Bibliothekare, Ehemalige und Freunde der HAW sind herzlich willkommen!


geschrieben von Ulrike (15. September 2008)
Kategorie: Veranstaltungen
(0) Kommentare  Weiterlesen

Nach dem großen Publikumserfolg auf dem Mannheimer Bibliothekartag wird der Film jetzt auch in Hamburg gezeigt! Bei der Gelegenheit ist es zudem möglich, das U.S. Generalkonsulat am schönen Alsterufer 27-28 kennenzulernen, in dem “The Hollywood Librarian” in englischer Sprache am Freitag, den 19.09.08, von 15 von 17 Uhr vorgeführt wird.

Um Anmeldung unter 040-41171-422 oder <irchamburg[at]state.gov> wird gebeten.

“They have more cardholders than VISA,
more items than FedEx and
more outlets than McDonald’s.
Meet America’s librarians”

Ein Dokumentarfilm von Ann Seidl.
www.hollywoodlibrarian.com


geschrieben von Arne Tiedemann (13. September 2008)
Kategorie: Biblioversie
(0) Kommentare  Weiterlesen

Ja, auch ich bin ein Bibliothekar, also gesellschaftlich anerkannter Langweiler, Cordhosenträger mit schief zugeknöpftem Hemd, einer Scheißfrisur und meine Brille wird selbst auf dem Schlagermove, dem Kongress des schlechten Geschmacks, niemals getragen werden. Ich bin eben ein verstaubtes Relikt einer Zeit, in der es noch Bücher gab. Lichtscheu, introvertiert und partnerschaftlich im Grunde kaum vermittelbar. Da kann man ja im Grunde gleich die Thermosflasche einpacken, die angespitzten Bleistifte in den Stiftehalter mit der Spitze nach oben legen, jede Tür schön abschließen, nochmals durch Niederdrücken der Türklinke kontrollieren und sich zu Hause in den Keller setzen und abwarten. Sollte man meinen!
Die Geschichte des Bibliothekswesens ist eine Geschichte voller Missverständnisse. Für die meisten ist eine Bibliothek nichts anderes als sortierte Apathie im Regal. „Das ist irgendwas mit Büchern, oder?“ Ja, genau. Der ganze Büchereikram wird in der Rubrik „actionreicher Nervenkitzel“ zwar noch vor dem Zählen der Knubbel auf einer Raufasertapete, jedoch erst nach dem Sammeln von Joghurtdeckeln einsortiert, an etwa viermillionster Stelle. Zu Unrecht, wie ich meine!
Zugegeben ist in einer Bibliothek nicht so viel los, wie beispielsweise auf der Hamburger Reeperbahn, aber das ist auch gar nicht gewollt. Von beiden Seiten nicht. Obgleich sowohl auf dem Kiez, als auch in einer Bücherei zeitweilig das selbe Vokabular benutzt wird. Glauben Sie nicht? Nur zwei Exempel hierzu. Während „Nachschlagen“ in Bibliotheken eher für das Heraussuchen von Informationen aus Auskunftsmitteln, wie den schon erwähnten Büchern oder auch dem Internet bedeutet, steht es auf dem Kiez für das erneute Eindreschen auf bereits blutende Kontrahenten. Bitte nicht verwechseln!
Weiter. Spricht man von „Leihverkehr“, dann ist damit das Besorgen von Büchern aus einer anderen Bibliothek für den Kunden gemeint. Auf dem Kiez ist dieser Begriff zugegeben weniger gebräuchlich und schon etwas diffiziler, auch wenn es hier ebenfalls ums Besorgen geht. Die Kunden wenden sich zunächst auf der Straße an das Personal in Skianzügen oder hinter Schaufensterscheiben und verhandeln über eine Art Leihgebühr und weiteres Vorgehen. Oder so. Ich weiß das auch gar nicht ganz genau.
Ach, apropos Kiez. Wie wohl jeder weiß, war kein geringerer als Casanova (ja, genau der) ebenfalls Bibliothekar. Wenn das mal nicht ganz neue Perspektiven für uns Katalogknechte aufzeigt. I’m too sexy for my shirt, too sexy for my shirt, so sexy it hurts.


geschrieben von Ulrike (9. September 2008)
Kategorie: Alumni, HAW
(0) Kommentare  Weiterlesen

Jedes Jahr wieder finden die Diplomanden des Departments Information spannende Themen für Ihre Diplom- bzw. nunmehr Bachelorarbeiten. So reicht das Themenspektrum in diesem Jahr von Musik aus dem Netz (eine Online-Befragung über das Nutzungs- und Kaufverhalten von Musikkonsumenten) über Semantic Web (Konzept einer OWL-Ontologie für einen Chatbot) bis Alternative Finanzierungsmodelle für Schulbibliotheken oder Lernen am historischen Ort (das Offene Archiv der KZ-Gedenkstätte Neuengamme).

Viele Abschlussarbeiten sind frei im Netz über die OPUS-Plattform der Bibliothek zugänglich sowie natürlich aus dem Bibliotheksbestand entleihbar. Eine Recherche im Bibliothekskatalog ergab mit der einschlägigen Signatur ” Dipl.-Arb. B* ” 406 Treffer (erweiterte Suchmaske nutzen). Unter diesen Arbeiten sind jedoch auch zahlreiche aus dem Department Design, die sich leider nicht herausfiltern ließen.

Auch auf einigen Internetseiten der Profs finden sich z.T. Auflistung betreuter Diplomarbeiten, so z.B. auf der Homepage von Ursula Schulz oder auf der Homepage von Ute Krauss-Leichert.

Zwei aktuelle Diplomarbeiten sind für die Alumniarbeit besonders interessant:


geschrieben von Ulrike (6. September 2008)
Kategorie: HAW, Veranstaltungen
(0) Kommentare  Weiterlesen

Nicht vergessen: Die Anmeldefrist für die Absolventenfeier an der HAW, zu der alle Ehemaligen und Freunde des Departments Information herzlich eingeladen sind, endet am Montag, den 08.09.08..

Zur Anmeldung genügt eine einfache E-Mail an Dirk Lewandowski:
d i r k . l e w a n d o w s k i @ h a w - h a m b u r g . d e.


geschrieben von Tanja (5. September 2008)
Kategorie: HAW
(0) Kommentare  Weiterlesen

Zum gemeinsamen Web 2.0 Forschungsprojekt von Studierenden der HAW Hamburg, Department Information, und Lycos Research liegt das Ergebnis nun sowohl als gedrucktes Buch als auch als kostenloser Download vor:

http://www.bui.haw-hamburg.de/web20.html

Prof. Dr. Dirk Lewandowski schreibt dazu:

Mit sozialen Suchdiensten - wie z.B. Yahoo Clever, Lycos iQ oder Mister Wong - ist eine Ergänzung zu den bisherigen Ansätzen in der Web-Suche entstanden. Während Google und Co. automatisch generierte Trefferlisten bieten, binden soziale Suchdienste die Anwender zur Generierung der Suchergebnisse in den Suchprozess ein.
Vor diesem Hintergrund wird in diesem Buch der Frage nachgegangen, inwieweit soziale Suchdienste mit traditionellen Suchmaschinen konkurrieren oder diese qualitativ ergänzen können. Der vorliegende Band beleuchtet die hier aufgeworfene Fragestellung aus verschiedenen Perspektiven, um auf die Bedeutung von sozialen Suchdiensten zu schließen.


geschrieben von Ulrike (5. September 2008)
Kategorie: Alumni, HAW
(0) Kommentare  Weiterlesen

Dipl.-Bibl. Christine Gläser M.A., eine Ehemalige unseres Departments (Abschlussjahrgang 1989), ist zur neuen Professorin an der HAW berufen worden und wird jetzt zum Wintersemester ihre Lehrverpflichtungen aufnehmen. Sie wird im Bereich Informationsmarkt und -dienstleistungen sowie Metadaten / Datenstrukturierung unterrichten u.a. mit den Schwerpunkten Informationsdienste, Teaching Library und Servicekonzepte wissenschaftlicher Bibliotheken.

Zuvor hat Christine Gläser mehrere Jahre am Bibliotheks- und Informationssystem der Universitätsbibliothek Oldenburg gearbeitet und sich durch Veröffentlichungen, Fortbildungen und Vorträge aus dem Bereich Informationskompetenz, Nutzerforschung und elektronische Dienstleistungen hervorgetan.

Weitere Infos unter: www.staff.uni-oldenburg.de/christine.glaeser/

Herzlich willkommen an der HAW!